Lebensentwurfarbeit II

Veröffentlicht auf von Methusalem


Sich selbst zu erkennen, sich selbst zu definieren, sich aber auch dessen bewusst zu sein, dass die Möglichkeiten der Selbst-Definition begrenzt sind und immer endgültiger werden, das sind Schritte und Einsichten, die dabei zu berücksichtigen sind. Die Empfehlung, den eigenen Lebensentwurf für sich zu behalten, wird gelegentlich gern aufgenommen. Es ist immerhin eine sehr persönliche Angelegenheit, die zu Beginn viele fragwürde, vorläufige und im Rückblick vielleicht "dumm" erscheinende Formulierungen beinhalten mag.

Einen Lebensentwurf an einem einzigen Tag schreiben zu wollen, das erscheint mir weder möglich noch sinnvoll. Korrekturen und Weiterentwicklungen sind wichtig und notwendig, zeigen das eigene Wachstum und neue Erfahrungen. Ein Entwurf ist ein Entwurf und nicht das Leben selbst - was zum Leben nicht hilft oder in Irrwege geführt hat, soll, kann und darf korrigiert werden. Wahr ist aber auch der alte Schülerspruch: Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.

Lebensentwurfarbeit ist etwas für Menschen, die etwas aus ihrem Leben machen wollen.

Potentiale erkennen, Möglichkeiten entdecken, für die es sich zu leben lohnt, Ziele zu formulieren, die dem eigenen Leben eine Richtung geben - irgendwo lassen sich immer Ansatzpunkte finden, die es wert sind, weiterverfolgt zu werden. Sein ist Werden und die Vorstellung, ein Mensch "sei irgendwie" und würde auch so bleiben, ist irreführend. Der Spruch: "ich will so bleiben, wie ich bin" ist ein dummer Spruch.

Wenn ich über mich selbst nachdenke, dann wird mir früher oder später das eine oder andere klar werden. Dann aber bin ich schon ein anderer geworden.

 

"Ich bin..." - so können Sätze in den Kernthesen des Lebensentwurfs beginnen.

Veröffentlicht in Lebensentwurfarbeit

Kommentiere diesen Post

madame federkiel 11/25/2007 01:18

"Denn erstens kommt es anders, und zweitens - als man denkt"
Soviel zum Thema "Lebensentwurf".
Ich denke, es ist wichtig, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen, offen zu sein für Gelegenheiten um so sich und seine Eigenschaften, Fähigkeiten und Grenzen kennen zu lernen.

Wie gesagt; mit dem "Lebensentwurf" ist das so eine Sache......

Methusalem 12/09/2007 00:46

Wie wahr... ich frage mich ja auch oft, ob die Sache mit dem Lebensentwurf wirklich Sinn macht, wer sowas jemals lesen und umsetzen soll... Aber ich will meine Gedanken einfach mal zu Ende denken und bin mir der Fragwürdigkeit des Unternehmens wohl bewusst. Das, was sich an Herausforderungen und Gelegenheiten ergibt, wissen wir ja nie vorher. Aber die Kunst, solche Gelegenheiten auch zu nutzen, scheint dann doch etwas mit Vorbereitung zu tun zu haben... und damit, zu wissen, was man will.