Gesunde Einstellungen: Lebenswertgefühl

Veröffentlicht auf von Methusalem

Das sechste Schema…

„Mein Leben ist lebenswert und ich erinnere mich an viele schöne Stunden“

Nikolaus Enkelmann spricht in seiner Erfolgsmethodik von einer „positiven Psychoanalyse“ und fordert seine Seminarteilnehmer auf, einmal aufzuschreiben, was die schönsten Stunden des eigenen Lebens waren. In diesen schönen Stunden zeigt sich das Lebenswertgefühl, dort wird deutlich, was das Leben lebenswert macht, was als angenehm und bereichernd empfunden wird. Die Schatzkammer des Lebens wird von manchen Menschen mit Bedacht gegenwärtig gehalten – Erinnerungsstücke, Briefe und Fotos, Videos oder kleine Andenken erinnern an Zeiten des Glücks, erlebnisintensive Momente, die über Jahre und Jahrzehnte nicht vergessen werden wollen. Auch und gerade dann, wenn sich dunkle Schatten über das Gemüt legen, wenn nichts so recht gelingen mag und Krisenzeiten angebrochen sind, lohnt es sich, an schöne Stunden zu denken. Nicht, um völlig in der Vergangenheit zu bleiben, sondern um dort wieder die Antworten zu finden auf die Frage, wofür es sich zu leben lohnt. So manches mag Zufall gewesen sein, ein Geschenk des Schicksal oder ein sehr reales, gelegentlich sind günstige Randbedingungen wie das Wetter oder die körperliche Verfassung im Spiel, manchmal mag es etwas Kleines gewesen sein und vielleicht war das eine oder andere auch geplant und vorbereitet. Auch wenn es fragwürdig ist, das Lebenswertgefühl als „machbar“ zu bezeichnen, so gibt es doch Möglichkeiten, für angenehme Erlebnisse Sorge zu tragen – ab und zu darüber nachzudenken, wo sich die Chance bietet, der Schatzkammer des Lebens etwas Neues hinzuzufügen, könnte sich lohnen.

Darüber nachzudenken, was denn das Schöne an den schönen Stunden war, zeigt vielleicht die Elemente auf, die dabei wichtig waren… war es das Besondere, das Nicht-Alltägliche? Die Abwechslung oder das Unerwartete? Der Ausgleich zu dem, was sonst als unangenehm empfunden wird? Die Offenheit für eine Erfahrung, die mit Genuss verbunden war? Schöne Stunden sind etwas Persönliches. Planen und Vorbereiten lassen sich nur begrenzt – aber man kann einiges dafür tun, sie möglich zu machen.


 

Ansatzpunkte zur Schemaanalyse:

 

1. Die Einschätzung mit dem semantischen Differential

 

Mein Leben ist lebenswert und ich erinnere mich an viele schöne Stunden

 stimmt nicht -3 -2 -1 0 +1 +2 +3 stimmt genau

 



2. In einem offenen Feld, etwa auf einem Formular, werden die eigenen Gedanken zu diesem Schema notiert. Eine andere Variante ist das direkte Gespräch – das Schema ist dann ein Impuls, die Reaktionen darauf ermöglichen Rückschlüsse auf Denkmuster und mögliche Probleme.


 

3. Die Analyse mit dem BASIC-ID.

 

 Verhaltensweisen (B = Behavior)

Woran denke ich gern zurück? Was waren für mich schöne Stunden? Was habe ich da erlebt, was getan? Was hat mir Spaß gemacht? Was habe ich selbst getan oder dazu beigetragen, dass es ein schönes Erlebnis wurde? Durch welche Tätigkeiten kann ich dafür Sorge tragen, dass ich mein Leben als lebenswert empfinden kann?

 Gefühle (A = Affect)

Welche Gefühle verbinde ich mit den schönsten Stunden meines Lebens? Wie verändert sich meine Gefühlslage, wenn ich an diese Erlebnisse zurückdenke?

 Körperwahrnehmung (S = Sensing)

Wie erlebe ich meinen Körper, wenn ich an schöne Stunden zurückdenke? Welche Wahrnehmungen verbinde ich mit diesen Erlebnissen? Habe ich Erinnerungsstücke, die die lebenswerten Zeiten meines Lebens im Gedächtnis wach halten?

 Bilder und Phantasien (I = Imagery)

Welche Bilder kommen mir in den Sinn, wenn ich an die schönen Stunden meines Lebens denke?

 Gedanken (C = Cognition)

Welche Gedanken gehen mir durch den Kopf, wenn ich mich an die schönen Stunden meines Lebens denke? Was davon würde ich gern noch einmal erleben? Welche Gedanken fördern und stabilisieren mein Lebenswertgefühl?

 Beziehungen (I = Interpersonal Relations)

Welche meiner schönsten Stunden sind mit anderen Menschen verbunden? Wie habe ich diese Beziehungen erlebt und gestaltet? Welchen Beitrag haben andere geleistet, um mir schöne Erlebnisse zu ermöglichen? Wo habe ich selbst durch die Art meiner Beziehungsgestaltung einen Beitrag dazu geleistet, dass andere ihr Leben als lebenswert empfinden können? Welche Beziehungen vermitteln mir aktuell das Bild, dass es sich zu leben lohnt, dass das Leben lebenswert ist?

 Körper (D = Drugs & Medical Factors)

Welchen Einfluss hat mein körperlicher Zustand auf mein Lebenswertgefühl? Welche körperlichen Aktivitäten steigern mein Lebenswertgefühl?  

 

(Fortsetzung: Zielklarheit)


Veröffentlicht in Prävention

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Marina 02/26/2009 09:25

Ich finde den Test aber sehr gut gelungen, dafür dass er keiner Norm entspricht und keinen wissenschaftlichen Background hat, finde ich, dass er sehr gut geworden ist. Ich werde das Ganze nachher gleich einmal ausprobieren, wobei mir schon beim Lesen einige Erinnerungen durch den Kopf gingen, die mein Leben lebenswert machten. Ich denke auch, dass es wichtig ist, sich diese Dinge immer wieder vor Augen zu führen, um etwas dafür zu tun, dass man sie noch einmal, wenngleich in etwas anderer Form erleben kann.

Methusalem 02/27/2009 18:02


"Kein wissenschaftlicher Background" stimmt nicht so ganz... die Verhaltenstherapie ist ein anerkanntes Therapieverfahren und das BASIC-ID ist ein gut fundiertes Modell. Einflüsse stammen auch aus
den Ansätzen zur Ressourcenorientierung in der Verhaltenstherapie. Es steckt auch die Beobachtung dahinter, dass es einfach eine angenehme Sache ist, sich mit den eigenen Stärken zu beschäftigen.
Die Psychotherapieforschung zeigt ebenfalls die Aktivierung von Ressourcen als Wirkfaktor auf. Und die Überlegungen in der Medizin, die darauf hinauslaufen, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu
unterstützen, folgen dem selben Prinzip.


iphigenie 02/24/2009 09:49

Aus welchem Buch ist dieser Test? Oder bei der Testzentrale zu bestellen? Kann es leider nicht finden. lg Manu

Methusalem 02/24/2009 14:17


Dieser Test ist kein wissenschaftlicher Test, nicht standardisiert und nicht normiert. Er stammt nicht aus einem Buch, er stammt von mir. Deshalb kann man ihn auch nicht bei der Testzentrale
bestellen...