Die Produktion des Zerbrechlichen

Veröffentlicht auf von Methusalem

PC-Nutzer kennen das Problem: früher oder später funktioniert irgend etwas nicht mehr. Ein neuer Virus, Malware, sich zersetzende Dateien, irgendwie gibt es ständig etwas Neues. Updates, die nicht installiert werden können, Programme, die nur dann funktionieren, wenn dieses und jenes eben auch da ist, hier und da und dort brauchen die Dateien ihre Hilfsdateien und wehe, eine davon fehlt. Also - neu installieren, neu updaten und weiter geht es. Im Rückblick schimmert dunkel die Erkenntnis durch, dass Windows eigentlich nie wirklich stabil funktioniert hat - immer neue Versionen, immer mehr Details, ein Fortschritt, gewiss. Aber unerfüllt geblieben ist der Traum von einem Betriebssystem, das einfach nur funktioniert - und stabil funktioniert. Früher oder später: blue screen, Absturz. Der Wartungsaufwand mit allen möglichen Programmen vom Antivirus und Spywarescanner bis hin zur Defragmentierung und sonstigen Tools ist enorm - mehr Speicher, größere Festplatten, also mehr Zeit, es dauert eine halbe Ewigkeit, bis alle Programme durchgelaufen sind. Manchmal frage ich mich allen Ernstes, ob ich nicht mehr Zeit damit verbringe, das Ding am Laufen zu halten als mit der eigentlichen Nutzung von Programmen...
Leider ist das Grundproblem auch in anderen Produktionsbereichen wirksam: alle möglichen Dinge werden komplizierter und komplizierter, mit dem durchschlagenden Effekt, dass irgend etwas davon früher oder später bestimmt nicht mehr funktioniert. Das waren noch Zeiten, als ein Telefon einfach nur ein Telefon war, niemand sich den Kopf zerbrechen musste, ob er auch den neuesten Klingelton drauf hat, der gerade "in" oder "hip" oder sonstwie "angesagt" ist. Die Multifunktionalität macht die Nutzung komplizierter... vielfältiger... aber ob das alles, wirklich auch besser ist?
Die Produktion des Zerbrechlichen: der Differenzierungswahn schreitet fort und wehmütig reihe ich mich ein in die Riege der alten Opas, die von der guten alten Zeit schwärmen, als alles noch einfacher war... aber das nützt mir auch nichts. Kaum nachvollziehbar ist das Anliegen, immer Neues immer vielfältiger und schwieriger zu machen, als ob der einfache Konsument, als DAU (dümmster anzunehmender User) oder ZeDAU (zweitdümmster anzunehmender User) nichts anderes zu tun hätte, als sich mit immer neuen Begriffen zu beschäftigen, die nötig sind, um all das zu verstehen, was die moderne Welt zu bieten hat... Wirtschaft ist also, wenn möglichst viele Produkte produziert werden, die möglichst schnell wieder kaputt gehen - Wirtschaft ist, wenn immer neue Bedürfnisse geweckt werden, aber bestimmte Wünsche der Konsumenten grundsätzlich ignoriert werden. Die Produktion des Zerbrechlichen sorgt für ständig neuen Bedarf. Nachhaltigkeit... das ist etwas anderes.
Vielleicht kommt es eines Tages... ein Telefon, mit dem man einfach nur telefonieren kann, das nicht auch noch Kamera und sonstwas sein muss, ein PC, der einfach nur funktioniert, eine Glühbirne, die einfach nur leuchtet, ein Auto, das einfach nur fährt. Ich fürchte nur, das Einfache und Stabile ist uns fremd geworden. Multi muss es sein... also wird wohl auch weiterhin das Zerbrechliche bewusst zerbrechlich produziert.
Die Stabilität der Instabilität scheint eine wirtschaftliche Notwendigkeit zu sein... ich muss jetzt leider unterbrechen, meinen PC noch 90 mal ausschalten.

Schliesslich will ich bald wieder completely upgedatet sein...

Veröffentlicht in Querbeet

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Tabea 04/24/2008 10:03

Ach, Methusalem, wir sind doch selber die, die immer auf dem Neuesten Stand sein wollen. Die virtuelle Welt bietet auch unermeßliche Vorteile. Die Kinder von heute können ihre Kreativität in einem ungeahnten Ausmaß ausleben und Du selber auch. Deine Musik wäre mit einem analogen Signal nicht herzustellen. Das wäre auch schade. Den Verwaltungsaufwand finde ich eigentlich auch noch ganz normal. Die Technik entwickelt sich immer weiter, das einzige Problem wird sein, dass auch Leute nachwachsen müssen, die diesen Technikstand halten können. Und das analoge Telefon gibt es noch. Du kannst es gerne benutzen. Doch wir könnten dich dann nicht alle gleichzeitig anrufen und fragen, was Du so denkst, wäre doch schade......