Strafen lösen keine Probleme

Veröffentlicht auf von Methusalem

Verschärfung des Jugendstrafrechts? Erziehungscamps? 

Bei allem Respekt vor dem Anliegen, die Sicherheit der Öffentlichkeit zu gewährleisten, erinnert der Ansatz, das Jugendstrafrecht zu verschärfen und Erziehungscamps einzurichten an das Bemühen, im Angesicht einer übergelaufenen Badewanne nach grösseren Eimern zu rufen, damit das Wasser schneller abgeschöpft werden kann. Selbst wenn beide Ansatzpunkte wirklich greifen sollten - das Wasser läuft trotzdem nach und die Idee, den Wasserhahn zuzudrehen, scheint kaum ins Bewusstsein zu dringen. 
Die Frage, warum es überhaupt zu Gewalttätigkeiten kommt und welche Hintergründe jugendliche Gewalt haben, scheint niemand stellen zu wollen. Es kann nicht genügen, aktiv zu werden, wenn die Probleme schon da sind - mehr Prävention ist gefragt.
Gewaltbereitschaft und antisoziale Persönlichkeitszüge fallen nicht vom Himmel, sie sind erlernt. Was hier fehlt, ist Konfliktfähigkeit, zu der eben auch gehört, Konflikte ohne Gewalt lösen zu können.

Veröffentlicht in Querbeet

Kommentiere diesen Post

Beate 01/09/2008 18:48

Ein Beitrag, der sich wohltuend abhebt von heuchlerisch-populistischen Forderungen der letzten Tage und Wochen. Es geht in der Tat um Ursachenbekämpfung und nicht um das Herumdoktern an den Symptomen. Schließlich leben wir Erwachsenen den Kindern und Jugendlichen jeden Tag Gewaltanwendung (Mobbing, Folter, häusliche Gewalt, rassistische Übergriffe, Streubombenabwürfe etc.) exemplarisch vor.