fünf minuten ohne licht

Veröffentlicht auf von Methusalem


fünf minuten ohne licht
ist nicht schwer, belastet nicht
ein bewusst gestalteter verzicht
ich schreib ein kerzenscheingedicht

allein sitz ich jetzt hier
doch die umwelt: das sind wir
handeln gegen die natur
von selbstbegrenzung keine spur?

die menschen greifen nach den sternen -
mit sich selbst in frieden leben lernen
den kriegen, dem leiden ein ende bereiten
würde bedeuten:

in der entwicklung des menschen
voranzuschreiten

das schlechte ist des menschen brauch
aber das bessere - das gibt es auch

ich hoffe, viele machen mit
und sei es auch nur ein kleiner symbolischer schritt

anders geht's nicht,
so ist das eben

gründe gibt's:
wir wollen leben

Veröffentlicht in Poesie

Kommentiere diesen Post

Niffchen 12/08/2007 23:26

Ein paar wahre Worte! Schön das Ganze mal in ein paar reine zu verpacken :-)Gruß,Jens

Niffchen 12/08/2007 23:24

Ein paar sehr wahre Worte! Schön das Ganze mal in ein paar reime zu verpacken :-)Gruß,Jens

Methusalem 12/09/2007 00:38

Freut mich!